Mendeleev GmbH

Entwicklung und Herstellung der Lack-und Farbstoffe

Antiseptika und Hydrophobierungsmittel für Holz und Beton,
Autochemie, Farbentferner, Antikorrosionslack-und Farbstoffe, Lösemittel für Polygraphie.

Videobericht und Beschreibung des Reinigungsvorgangs des Pulverüberzugs vom Duraluminteil, das mit dem Anox geschützt wird, mit Verwendung vom Pulverlackentferner Nr. 860.

(Der Text stellt die Interpretation vom Video dar) 
Im Rahmen der Zusammenarbeit musste ich mit dem Lackieren der Teile aus AlLiegierungen durchs Pulverlackieren zusammenstossen. Der Kunde stellte sehr harte Anforderungen zum Aussehen und zur Überzugsdicke. Als Ergebnis wurde ein Viertel der Teile von der Qualitätssicherung aussortiert. Der Teilepreis überschritt um einige Größenordnungen mehr die Kosten für die Lackierung, deshalb entstand die Frage über die Entfernung des Pulverüberzugs. 

Die besondere Schwierigkeit bestand darin, dass die Teile mit Anox beschichtet wurden. Anox ist eine anodische Oxidation auf Aluminium und Legierungen auf Al-Basis und stellt den Schutz gegen Korrosion sicher. Solche Beschichtung sichert auch eine gute Haftung fürs Auftragen der Lack-und Farbüberzüge, u.a. der Pulverlacke. Ausserdem kann das Anodieren bei der galvanischen Teilebehandlung mit dem Lackieren begleitet werden, was ermöglicht, den Teilen eine unterschiedliche Dekorationsgestalt zu verleihen. 

Unser Chemielabor versuchte, die Entfernung durchzuführen, aber sowohl der Anox, auch die Maße waren weg, d.h. das Teil selbst war verdorben. Der Besitzer der Firma, die sich mit dem Lackieren beschäftigte, empfahl, Azeton zu benutzen. Aber das Azeton brachte keine benötigte Wirkung: Nach fünf Tagen blätterte der Lack ab, aber er forderte einen mechanischen Angriff. Wir mussten uns an den grenzlosen Internet-Freiraum wenden. 

Der am meisten erwähnte Entferner war der Altlackentferner Nr. 860 von Mendeleev GmbH aus St. Petersburg. Ich habe sie Meinungen gelesen. Es gab genug sowohl positive, als auch negative. Ich nahm zwei Teile (ursprünglicher Ausschuss). Von der Aussenseite entfernte ich Anox und lackierte vollständig beide Teile: ein Teil mit dem Lack von INVER (hergestellt in Italien), das andere – mit dem Lack von PRIMATEK (hergestellt in Österreich-Russland). Beide Lacke sind schwarz, matt, Farbton laut RAL – 9005. Die Schichtdicke ist 0,4 – 0,5 mm. 

Ich beschaffte bei Mendeleev GmbH ein Muster vom „Altlackentferner“ Nr. 860 (0,5 l) und fing mit den Versuchen an. Zur Anschaulichkeit tauchte ich neu das Halbteil ein. Den ganzen Versuch können Sie im beigelegten Video beobachten. Innerhalb von 5-7 Minuten ist der Prozessanfang zu beobachten, in der 12. Minute läuft das Prozess intensiv ab. Zur 28-30. Minute ist der Vorgang zu Ende. Das Ergebnis übertraf alle Erwartungen. Das Pulver (Pulverlack) wurde sowohl vom Anox, als auch vom Blankmetall entfernt. Sowohl Anox, als auch Al-Legierung wurden nicht verletzt, die Teilmaße blieben unverändert, das Teil ist zur Zweilackierung bereit. Der Entferner hat einen eigenartigen Geruch, aber nicht stark und stinkend. Ich empfehle den „Altlackentferner“ Nr. 860 allen. 

B. A. Kornilowitsch

Reiniger (Entferner) zur Entfernung der Pulverfarben Nr. 860

Reiniger (Entferner) zur Entfernung der Pulverfarben Nr. 860

Produktbeschreibung:

Das hochwirksame, schnell wirkende Produkt wird zur Kaltentfernung der Pulverüberzüge (sowie Epoxypolyester-, als auch Polyester-) von den Al- und Stahloberflächen durch das Eintauchen verwendet. Je nach der Überzugsart und Schichtdicke entfernt es die Pulverüberzüge von 30 Min. bis 24 Stunden. Die Plastiken werden unter der Einwirkung des Entferners zerstört und müssen beim Arbeitsvorgang geschützt werden.

1. Bestimmung und Besonderheiten: Das hochwirksame, schnell wirkende Produkt wird zur Kaltentfernung der Pulverüberzüge (Epoxid-, Polyester-, Epoxipolyester-, Polyurethan-, Polyakrilat-) von den Oberflächen aller Art, mit Ausnahme von Gummi und Kunststoffe, durch das Eintauchen. Je nach der Überzugsart und Schichtdicke entfernt es die Pulverüberzüge von 3 Min. bis einigen Stunden. Die Plastiken und Gummi werden unter der Einwirkung des Entferners zerstört und müssen beim Arbeitsvorgang geschützt werden.  
Die Zusammensetzung ist ein Gemisch von organischen Lösungsmitteln mit den Zusätzen der Oberflächenaktivstoffe und Aktivierungsmittel, enthält keine Halogenkohlenwasserstoffe. Das ist ein flüssiges Mittel (nicht gelartig), es dringt schnell in die Struktur des Pulverüberzugs ein und entweder löst ihn auf oder zerstört.

2. Anwendungsart: Die Teile, deren Pulverlack entfernt werden muss, werden völlig in den Behälter mit dem Entferner eingetaucht. Der Behälter soll mit dem Deckel zugedeckt werden, um die Verdampfung der Lösungsmittel zu reduzieren und den Verbrauch vom „Altlackentferner“ Nr. 860 zu verringern. Der Entferner ist bei Temperatur über +5°С wirksam und fordert keine zusätliche Erwärming. Nach der benötigten Expositionszeit, die von 3 Minuten bis zu einigen Stunden je nach der Type und Dicke des zu entfernenden Überzugs variieren kann, entweder quellt der zu entfernende Überzug unter der Einwirkung des Entferners und auflöst oder bröckelt staubweise und setzt sich abbröckelnd langsam auf den Behälterboden. Das gereinigte Teil wird aus dem Entferner rausgenommen, mit fliessendem Wasser oder Wasser vom Kärcher- Hochdruckreiniger gespült und getrocknet. Es ist erwünscht, dass das Teil nicht einfach mit Wasser, sondern mit der Lösung des technischen Reinigungs-und Inhibierungsmittels „FAS-104“ gespült wird. Dieses Mittel schützt das Metall gegen Korrosion und bereitet das gereinigte Teil zum nachfolgenden Lackieren vor. Es ermöglicht auch seine Zwischenlagerung in der Freiluft, unter dem Dach für die Dauer bis zu 6 Monaten.

3. Verbrauchsnormen: Da die Teile vom Pulverlack mit dem „Altlackentferner“ Nr. 860 durchs Eintauchen gereinigt werden (Info über die Reinigung vom Pulverlack durch das Auftragen sehen Sie die Beschreibung für „Entferner für Pulverlack“ Nr. 133P), gibt es neben den üblichen Gründen, z.B. Schichtdicke des Überzugs, Type der Pulverüberzugs, Porosität des Überzugs, Expositionszeit und Temperatur, die den Entfernerverbrauch beeinflüssen, zusätzliche Faktoren wie folgt:
a) Intensität der Entferneranwendung, d.h. von welcher Fläche der Pulverlack in einem Behälter und in welchem Zeitraum entfernt wird;
b) Wie lange bleibt der Behälter mit dem Entferner geöffnet (der Deckel ist abgenommen);
c) Struktur der Oberfläche der zu reinigenden Teile (z. B. engmaschiges Gitter), weil wegen der Oberflächenspannung auf den aus dem Behälter entnommenen Teilen eine Schicht vom „Altlackeentferner“ Nr. 860 bestehen bleibt.

Bei der Durchschnittsbelastung und beim Einhalten der Empfehlungen kann man eine Zusammensetzung bis zu einem Monat verwenden. Aber um genau feststellen zu können, braucht man die Versuchsrenigungen durchzuführen.
Der Dauerkontakt des bei der Reinigung entstandenen Niederschlags (Partikel des abgeblätterten Lackes) mit der Arbeitslösung des Entferners führt zu seiner allmähligen Desaktivierung, die die Reduzierung des pH-Wertes des Entferners bis 7 – 8 als Folge hat. Die Desaktivierung besteht in der allmähligen Absenkung der Einwirkungsgeschwindigkeit des Entferners (Steigung der Expositionszeit des Entferners bis zur Zerstörung des Überzugs). Deshalb müssen die Lackreste nach der Teilereinigung aus der Arbeitslösung des „Altlackentferners“ Nr. 860 gefiltert werden. Der Niederschlag wird auf jegliche zulässige Weise gefiltert.

Achtung! Es ist verboten, den „Altlackentferner“ Nr. 860 mit etwas zu vermischen oder mit anderen Stoffen zu verdünnen. Bei der Verdünnung mit Wasser wird der „Altlackentferner“ Nr. 860 ohne weitere Aufarbeitungsmöglichkeit deaktiviert.
4. Technische Daten

Aussehen Klarflüssigkeit
Farbe von farblos bis rot-braun
Rheologische Eigenschaften Nicht verdickt
Verweilzeit, Std., je nach der Überzugszustandes (Lacktype, Schichtdicke) von 0,05 bis 24
Min. Aktivlösungsmittelanteil, % 95
Min. Alkalikonzentration, % 1
Min. Lagerungsfrist, Monate 24
Empfohlener Verwendungstemperaturbereich, °С +5 – +25
Lagerbedingungen, Dichtbehälter, °С -5 – +25
Korrosionswirkung auf Metall keine

 5. Sicherheitshinweise
Der „Altlackentferner“ Nr. 860 ist ein Soff, der Lösungsmittel und Alkali enthält. Die Arbeiten sollen in einem gut belüfteten Raum beim Vorhandensein der persönlichen Schutzausrüstung, die der Arbeit mit Lack-und Farbstoffen entsprechen, durchgeführt werden. Beim Kontakt mit den Augen sofort mit fliessendem Wasser spülen. Beim Kontakt mit der Haut mit dem Putzlappen abwischen und mit Wasser spülen. Gegebenfalls den Arzt aufsuchen.

6. Entsorgung
verbrauchte Produkt wird als organische Lösungsmittel entsorgt.